Direkt zum Inhalt

Konfirmation

Der Konfirmationsunterricht

Der Konfirmationsunterricht beginnt in unserer Gemeinde im Mai und dauert ein Jahr. Die Konfirmationen finden Anfang/Mitte Mai statt.

Zusätzlich zu den regelmäßigen wöchentlichen Unterrichtsstunden findet ein Gemeindepraktikum statt. Außerdem werden Advents- und Krippenspiele von den Konfirmanden gestaltet.

Die Jugendlichen des entsprechenden Jahrgangs werden zu Beginn des Unterrichts von unserer Gemeinde angeschrieben und zu einem Anmeldetermin eingeladen.

Die Konfirmation

Das Wort Konfirmation kommt vom lateinischen Wort “confirmatio” und bedeutet Stärkung oder Bekräftigung. Wird die Taufe als Tür zum christlichen Leben verstanden, so soll die Konfirmation und der vorhergehende Konfirmandenunterricht eine Hilfe auf diesem Weg sein.

Die Konfirmation ist somit eine Erinnerung an die Taufe. Im Alter von 13 oder 14 Jahren werden die Jugendlichen in einem Gottesdienst konfirmiert und legen dadurch ein Bekenntnis zu ihrer Taufe ab. In der Taufe hat Gott zu ihnen „Ja“ gesagt. Jetzt antworten sie auf das “Ja“ Gottes. In dem Gottesdienst zur Konfirmation werden die Jugendlichen unter Handauflegung gesegnet - verbunden mit einen Konfirmationsspruch, den sie sich vorher selber ausgesucht haben.

Jugendliche, die nicht als Säugling oder Kleinkind getauft worden sind, werden im Konfirmationsgottesdienst oder während der Konfirmationszeit getauft. Die Taufe gilt dann als Konfirmation.

Der Konfirmationsunterricht

Ziel des Konfirmationsunterrichtes ist es, die Jugendlichen während ihrer Pubertätszeit zu begleiten. Während dieser Zeit lernen sie die Kirchengemeinde kennen und machen sich mit Grundfragen des christlichen Lebens vertraut. Die Bibel, das Abendmahl, Taufe und Konfirmation stehen dabei im Mittelpunkt. Jugendliche fragen sich in dieser Zeit: Wer bin ich? Der Konfirmationsunterricht kann helfen, den Weg zu sich selbst zu finden und gerade in diesem Alter sich selbst zu bejahen. Konfirmandinnen und Konfirmanden erleben die Gemeinschaft der Kirche vor allem in ihrer Gruppe. Dort können sie viele gute Erfahrungen machen und gestärkt werden für ihr weitere Leben.

Kirchenrechtliche Bedeutung

Mit der Konfirmation ist die Zulassung zum Abendmahl verbunden. Allerdings dürfen in unsere Gemeinde auch Kinder ohne Konfirmation am Abendmahl teilnehmen.

Mit der Konfirmation ist man berechtigt Taufpate zu werden.

Was tun wenn…

…ich mein Kind taufen oder konfirmieren lassen möchte, ich heiraten möchte, ich ein Dokument beglaubigt haben möchte…

Zu "Was tun wenn…?"

Ansprechpartner*innen & Kontakt

Alle Pfarrer*innen, Gemeindebüros, Jugendleitungen und Ansprechpartner*innen der Kirchengemeinde Rheinkamp.

Zu den Kontakten
Top