Direkt zum Inhalt

Wir beten für die Welt

Ohrwurm zu EG 678 „Wir beten für den Frieden“

Ohrwurm zu EG 678 „Wir beten für den Frieden“

Ich hätte es nie gedacht, dass ich das erleben werde: Krieg in Europa. Ich höre zu, wenn ich die Geschichten der älteren Generation höre. Vorstellen kann ich es mir deshalb dennoch nicht. Und nun höre ich die Nachrichten und sehe die Bilder im Fernsehen: Menschen, die in U-Bahnhöfen übernachten, Familien, die das Auto packen und versuchen über die Grenze zu fliehen, aber die Männer, die Brüder, Väter und Söhne dürfen nicht mit. Schlangen vor Geldlautomaten und in Supermärkten. Zerstörte Häuser, zerstörte Leben, zerstörte Hoffnungen. Und zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nur vermuten, dass dies der Anfang ist und noch ganz andere Gestalt annimmt.

Und so mag ich auch meine Stimme erheben und von ganzem Herzen singen. Ich will einstimmen in das weltweite Rufen nach Frieden. Der Text von Peter Spangenberg ist heute noch genauso aktuell wie damals vor rund 33 Jahren.

Wir beten für den Frieden, wir beten für die Welt, wir beten für die Leisen, für die kein Wort sich regt, die Wahrheit wird erweisen, dass Gottes Hand sie trägt.

Ich will singen, weil ich nicht stumm bleiben kann. Wie mir geht es vielen anderen Menschen auch: Wenn an Rosenmontag der Umzug zur enormen Friedensdemonstration wird, ist dies mehr als deutlich. Wie ich, so fühlen sie sich hilflos und können nicht begreifen, dass es überhaupt soweit kommen kann. Wirtschaftshoheit, die Gier nach Rohstoffen und Landbesitz, der Einfluss von Informationen bleiben die Antriebsstoffe der Macht. Als ob sich nichts geändert hat.

Wir hoffen für das Leben wir hoffen für die Zeit, für die, die nicht erleben, dass Menschlichkeit befreit. Wir hoffen für die Zarten, für die mit dünner Haut, dass sie mit uns erwarten, wie Gott sie unterbaut.

Die Worte klingen aus vielen Kehlen, denn es ist ein „Wir“ das zusammensteht und nicht zuschanden werden will. Alles Scheitern, alles Klagen soll verwandelt werden. Wer nicht mehr kann, wird mit hineingenommen. Diese Melodie ist stark und eingängig und gut bekannt, singen wir sie doch immer aus dem Gesangbuch als “Befiehl du deine Wege“ EG 361. Jener Liedtext von Paul Gerhardt schwingt mit und, von so vielen Menschen über Jahrhunderte in Kirchen, an Gräbern, in Wohnzimmern gesungen, verstärkt den Wunsch nach Frieden in einem mehrdimensionalen Chor über Raum und Zeit.

Wir singen für die Liebe, wir singen für den Mut, damit auch wir uns üben und unsre Hand auch tut, was das Gewissen spiegelt, was der Verstand uns sagt, dass unser Wort besiegelt, was unser Herr gewagt.

Strophe 3 macht es konkret. Wenn wir in der Nachfolge Jesu stehen, dann stehen wir mit Herz, Mund und Hand dafür ein, was uns von Gott gesagt ist. „Der Schmerz geht uns sehr nah“, sagen die Politiker*innen und bekunden eine Solidarität, die sich in Sanktionen und erstmals seit Jahrzehnten in Waffenlieferungen niederschlägt. Und so sehr mir das Herz schwer wird, will ich es dennoch nicht verschließen. Jesus stand auch auf und hat die Stimme gegen Ungerechtigkeit erhoben. Er hat sich mit denen abgegeben, die kein Ansehen, die keine Lobby hatten: Er war an der Seite der Sünder, der Armen, der Verirrten, der Suchenden und derer, die als Abschaum galten. Also an meiner Seite.

Nun nimm, Herr, unser Singen in deine gute Hut und füge, was wir bringen, zu Hoffnung und zu Mut. Wir beten für Vertrauen, wir hoffen für den Sinn. Hilf uns, die Welt zu bauen zu deinem Reiche hin.

Fremde Menschen gehen zu Zehntausenden friedfertig auf die Straße, Europäische Länder können auf einmal schnell füreinander stimmen und Beschlüsse auf den Weg bringen. Wir beten in den Kirchen, in den Häusern, unter freiem Himmel. Die Glocken läuten und Kerzenlichter stehen abends in den Fenstern. Lasst uns singen für den Frieden, lasst uns beten und unseren Mut und die Herzen gen Himmel erheben. Entsetzen und Angst sollen sich wandeln zu Hoffnung und Aufrichtigkeit hin. O Gott! Hilf uns, die Welt zu bauen zu deinem Reiche hin.

Dorothea Mathies

Aktuelle Termine

Kirchengemeinde Rheinkamp

Gottesdienste zur Sommerkirche

26.06.2022 09:30

Sommernachtsträume mit Pfarrer Kämmer

Details
Kirchengemeinde Rheinkamp

„Summerfeeling“ mit CANTARE Repelen

21.08.2022 17:00

„CANTARE Repelen“ ist wieder aktiv.

Details
Kirchengemeinde Rheinkamp

Lesung mit Louise Brown

31.08.2022 19:00

Louise Braun liest aus ihrem Buch „Was bleibt, wenn wir sterben“

Details

Was tun wenn…

…ich mein Kind taufen oder konfirmieren lassen möchte, ich heiraten möchte, ich ein Dokument beglaubigt haben möchte…

Zu "Was tun wenn…?"

Ansprechpartner*innen & Kontakt

Alle Pfarrer*innen, Gemeindebüros, Jugendleitungen und Ansprechpartner*innen der Kirchengemeinde Rheinkamp.

Zu den Kontakten
Top